Karl Ries

Ausflugsgesellschaft Pfingsten 1937, vorn v.l.n.r. Walter Ott und Ernst Kohnle, hinten v.l.n.r. Karl Ries (genannt Seller Kall), Emma Wissig (geb. Christmann) und Paul Wissig, vor Deutschem Haus

Karl Ries (*1917 +2005), genannt Seller Karl, stammt aus dem Haus Eschtalstraße 3. Der Hausname stammt von der Sattlerei, die seine Familie im 19. Jahrhundert in Esch betrieb. Er zog später nach Steinfischbach. Nach meinen Erinnerungen kam er bis in die 1990er Jahre zu meinem Großvater um sich die Haare schneiden zu lassen. Dabei erzählte er häufig von seinen großen Stallhasen, die so groß wären, dass er sie zum „Stämm schlaafe“, also zum Holzrücken, in den Wald mitnehmen würde. Allerdings sei ihm das vom Bürgermeister verboten worden, als die Hasen mal wieder die Kanaldecke in der Pfarrgasse in Steinfischbach kaputt getreten hätten.

Quellen:

Verein für Computergenealogie e.V. (no date) Grabsteine. Available at: http://grabsteine.genealogy.net/.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.