Esch im goldnen Grund

Zwischen Bergen, zwischen Wäldern,
in der Sonne goldnem Strahl,
zwischen dunkelgrünen Feldern,
ist mein schönes Heimattal.
Wo zwei Bäche sich vereinen,
schließen ihren ewgen Bund.
Stolz von Dörfern gross und kleinen,
liegt mein Esch im goldnen Grund.

Schöne Mädchen, schlanke Knaben,
halten noch das Turnen wert.
Stählen ihres Körpers Gaben,
wie es "Vater Jahn" gelehrt.
Kühn im Wägen. Mut im Wagen,
turnen recht aus Herzensgrund,
turnen noch in älteren Tagen,
Heil mein Esch im goldnen Grund.

Drum Ihr Töchter rund Ihr Söhne,
ais dem schönen Heimmattal,
kommt in Eurer Jugendschöne,
kommt zum Turnen allzumal.
Turnt zu Eurem Nutz un Frommen,
turnen macht das Herz gesund.
Herzlich seid ihr uns willkommen,
turnt mit uns im goldnen Grund.

Text: Ludwig Bund
Melodie: Peter Johann Peters "Strömt herbei ihr Völkerscharen", 1867 

Ein Gedanke zu „Esch im goldnen Grund

  1. Pingback: Ludwig Bund | Esch historisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.